Altar-​Bildnis der Inklu­sin Doro­thea in ihrer Zel­le im Dom von Marienwerder

Gott­frie­Do­ro­thea von Mon­tau (eigent­lich Doro­thea Swart­ze) (* 6. Febru­ar 1347 in Groß Mon­tau; † 25. Juni 1394 in Mari­en­wer­der) war eine Ere­mi­tin und Mys­ti­ke­rin. Sie wird in der römisch-​katholischen Kir­che als Hei­li­ge ver­ehrt und gilt als Patro­nin des Deut­schen Ordens und Alt-Preußens.

Ein­trag in der „Neu­en Deut­schen Bio­gra­phie“ von Richard Stach­nik: NDB Bd. 4, Ber­lin 1959, S. 84

Wikipedia-​Eintrag

Bei­trä­ge im WPrJb bzw. in DW:

  • Sieg­fried Rüh­le: Doro­thea von Mon­tau, die Hei­li­ge des Preu­ßen­lan­des, WPrJb 6 (1956), S. 77–83
  • Anne­lie­se Tril­ler: Wer war Doro­thea von Mon­tau?, WPrJb 28 (1978), S. 92–98
  • Dies.: Aus­sa­gen über Doro­thea von Mon­tau. West­preu­ßi­sche Zeu­gen im Kano­ni­sa­ti­ons­pro­zeß anno 1404, WPrJb 32 (1982), S. 38–41
  • Hans West­phal: Der Stand der Doro­the­en­for­schung, WPrJb 10 (1960), S. 48–52