Vom Rat der Stadt 1994 ange­brach­te Gedenk­pla­ket­te zu Ehren Klaus Kin­skis an sei­nem Geburts­haus in Zop­pot. Beschrif­tung links: „In die­sem Haus wur­de am 18.10.1926 Klaus Gün­ter Karl Naks­zyń­ski – ein Film­schau­spie­ler von Welt­rang, der unter dem Namen Klaus Kin­ski auf­trat – gebo­ren.“ Beschrif­tung rechts: „Ohne Frei­heit kann ich nicht leben. Klaus Kinski“

Klaus Kin­ski (* 18. Okto­ber 1926 in Zop­pot, Freie Stadt Dan­zig, als Klaus Gün­ter Karl Nakszynski[1]; † 23. Novem­ber 1991 in Lag­u­ni­tas, Kali­for­ni­en) war ein deut­scher Schau­spie­ler und Film­schau­spie­ler. Er spiel­te u.a. in Edgar-​​Wallace-​​Verfilmungen und Fil­men von Wer­ner Her­zog wie „Fitz­car­ral­do“ (1982), „Cobra Ver­de“ (1987). Kin­ski ist der Vater von Pola, Nastass­ja und Niko­lai Kinski.

Wikipedia-​​Eintrag